Bild 12

Wer sind wir?

Die Locura eG besteht aus einem bunten Kollektiv mit insgesamt 15 Mitgliedern aus verschiedenen Ländern. Du fragst dich: So viele Personen in einem Foodtruck? Ein Drittel von uns engagiert sich in „Vollzeit“ bei Locura, während die anderen parallel noch weiteren Projekten nachgehen (z.B. andere Jobs, Kinder oder Studium). Daher sieht man ein paar Gesichter immer wieder, andere nur gelegentlich und manche vielleicht sogar nie, weil sie aus dem Hintergrund unterstützende Aufgaben übernehmen, wie z.B. die Arbeit des Aufsichtsrates (ja, den müssen wir als Genossenschaft tatsächlich haben).

Unsere Leidenschaft für argentinische Empanadas

Uns alle verbindet eine tiefe Leidenschaft für die unglaublich große Vielfalt argentinischer Empanadas. Ob ganz klassisch mit Rinderhackfleisch, gekochtem Ei und Oliven, leckerer auf der Zunge zergehender Käse mit Chimichurri oder für argentinische Verhältnisse eher abenteuerliche Experimente mit veganen Füllungen. Wir können einfach nicht die Finger davon lassen.

Und wie sind unsere sogenannten „Nicht-Argentinier*innen“ zu ihrer Empanada-Leidenschaft gekommen? Vielleicht warst Du ja schon mal dort und hast es selbst ähnlich erlebt: Nach einem ca. 13-stündigen Flug nach Buenos Aires und einer sich direkt anschließenden niemals endenden Busfahrt durch die Pampa mit kilometerlangen total geraden Straßen kommst Du endlich in der Provinz bei deiner Gastfamilie an. Im Anschluss an eine äußert herzliche Begrüßung durch gefühlte 25 Familienmitglieder bekommst Du goldbraun gebackene Teigtaschen serviert und obwohl Du schon längst satt bist, kannst Du einfach keinen Nachschlag verweigern.

Dann stellst Du bei deinen ersten Erkundungstouren fest, dass es sogenannte Empanaderías gibt, die bis zu 50 verschiedene Empanada-Sorten anbieten. Und jede Empanadería hat auch noch ihre eigenen Spezialitäten! Letztendlich wird es für dich und deine Freund*innen zum wöchentlichen Ritual, eure Stamm-Empanadería aufzusuchen und euch dort immer wieder unterschiedliche „Combos“ aus für euch alt bewährten und neuen Varianten zusammenzustellen.

In Deutschland ist uns dann die Idee gekommen, dass das, was uns so begeistert, auch hier gut angenommen werden könnte. Deshalb arbeiten wir seit Juni 2014 daran, diesen so wunderbaren Teil der argentinischen Esskultur mit unserem Food-Trailer zu verbreiten. Und das Beste daran ist, dass wir jederzeit Empanadas essen können, ohne dafür nach Argentinien fliegen zu müssen.

 

 

2014 in Bochum

Verantwortung gemeinsam tragen und im Konsens entscheiden

Von Anfang an war es uns wichtig, Locura als ein gemeinschaftliches Projekt zu gestalten und auf Augenhöhe miteinander zu arbeiten. Konkret bedeutet das für uns, dass wir alle wichtigen Entscheidungen im Konsens treffen durch die Rechtsform der Genossenschaft zusammen haften und alle Mitarbeitenden zugleich auch Eigentümer*innen sind.

Im Konsens entscheiden? Funktioniert das denn? Es funktioniert, aber natürlich nicht einfach so. Jede*r von uns hat einen eigenen Verantwortungsbereich, den er*sie koordiniert. Wichtige Entscheidungen treffen wir alle 2 Wochen in unseren Treffen im Konsens. Selbstverständlich läuft es nicht immer rund wie in jeder anderen Firma auch. Wie ein*e Chef*in lernen muss, seine*ihre Mitarbeiter*innen zu motivieren und zu führen, müssen wir lernen, uns als Gruppe selbst zu leiten. Dafür haben sich manche von uns auf die Funktion des Moderierens spezialisiert und bilden sich regelmäßig weiter.

Nicht zuletzt macht das gemeinsame Träumen und Ideen-Entwickeln sehr viel Spaß und es ist immer wieder schön, bei „Fernet con Coca“ und einem „Asadito“ auf das bisher gemeinsam Erlebte zu blicken.